Frische Beerenfrüchte in überfüllten Städten? Dank der Cooltainer wird dies möglich.

Frische Beerenfrüchte ohne Pestizide, erhältlich in überfüllten Städten – das ist der Traum mehrerer Franzosen, die im Zentrum von Paris aus Transportcontainern kleine Farmen für Beerenfrüchte bauen wollen.

Cooltainer

Die Idee des Projekts ist hervorragend. Im Stadtzentrum soll jeder Zugang zu frischen, schmackhaften und natürlichen Früchten haben. Gonzague Gru und Guillame Fourdinier, Söhne französischer Landwirte, haben sich vorgenommen, dieses Ziel zu erreichen, indem sie aus alten und nicht mehr benötigten Transportcontainern Mikro-Obstfarmen – sogenannte Cooltainer – errichten. Diese können praktisch überall aufgestellt werden – auf Parkplätzen, auf Bürogebäuden oder in dichten Wohnsiedlungen, wo jeder einfachen Zugang zu natürlichem Obst erhält, das im Zentrum pulsierender Ballungszentren wächst. Als erstes versuchen sich die Jungunternehmer an Erdbeeren. Sie wollen 91 Tonnen dieser Früchte in 75 Containern in ganz Paris züchten.[1] Wenn sich das Projekt als erfolgreiche erweist, werden auch in anderen Städten Cooltainer entstehen. Dann wird ihnen wahrscheinlich auch der Anbau anderer Beerenfrüchte möglich sein.

Frische Früchte direkt aus dem... Container?

Natur allem voran

Es kommt jedoch die Frage auf, ob die Erdbeeren und anderen Früchte, die in den Containern heranwachsen, ihre natürlichen Eigenschaften bewahren. Die Schöpfer der Cooltainer versichern, dass dem so ist. In ihren Mikrofarmen werden keine Pestizide angewendet und die installierten Anlagen garantieren eine optimale Bewässerung, Beleuchtung und Verfügbarkeit von Kohlendioxid. Die Mikrofarmen sollen sogar mit einem System zur Luftfilterung ausgestattet werden, das eine Verseuchung der Pflanzen verhindern soll. Außerdem soll der Anbau in den Containern 100-mal ergiebiger sein als ein normaler Anbau auf der gleichen Fläche – und das bei viel geringerem Wasserverbrauch.[2] Die Nutzung der Containerfarmen soll zudem märchenhaft einfach sein und den Erfindern zufolge keinerlei Probleme machen.

Frische Früchte direkt aus dem... Container?

Für und Wider

Wie so oft, gibt es auch hier kritische Stimmen. Die einen beziehen sich auf die Preise für die Nutzung der Cooltainer. Skeptikern zufolge werden Früchte ohne Pestizide bedeutend teurer sein, weshalb die Nachfrage stark eingeschränkt ist. Außerdem können nicht alle Arten in den Containern angebaut werden. Sollte es jedoch gelingen, das Projekt zum Anbau natürlicher Früchte in Städten auch nur teilweise umzusetzen – und wie zu sehen ist, könnte es bei Beerenfrüchten gelingen – dann wird dies garantiert einen positiven Einfluss auf die Verbreitung von Beerenfrüchte in Europa und die Steigerung ihres Verzehrs haben. Dieses Potential sehen auch Investoren, die bisher bereits 4 Mio. € in das Projekt investiert haben.[3]

 

[1] Siehe:http://www.portalspozywczy.pl/owoce-warzywa/wiadomosci/francuski-start-up-wyhoduje-truskawki-w-srodku-miasta,137343.html
[2] Siehe:http://www.agricool.co/cooltainers/
[3] Siehe:http://www.portalspozywczy.pl/owoce-warzywa/wiadomosci/francuski-start-up-wyhoduje-truskawki-w-srodku-miasta,137343.html